Solarthermie


ALS HEIZUNG ODER ZUR WARMWASSERAUFBEREITUNG

Bei der Solarthermie wird durch die Umwandlung der Sonnenstrahlung thermische Energie, also Wärme, gewonnen. Diese Wärme kann zur Warmwasserbereitung oder zur Unterstützung der Zentralheizung genutzt werden. Beide Anlagen unterscheiden sich in ihrer Funktionsweise kaum. Die Kollektoren werden meistens auf dem Dach des Hauses angebracht. Schon bei einer relativ geringen Fläche kann man im Sommer den Warmwasserbedarf eines Haushaltes decken.


FLACH- ODER RÖHRENKOLLEKTOREN?


In der Solarthermie unterscheidet man Flachkollektoren von Röhrenkollektoren.

Flachkollektoren, das am weitesten verbreitete System, bestehen aus einem Absorber, einem Kollektorgehäuse, einer Abdeckplatte und einer Wärmedämmung. Durch den Treibhauseffekt wird die Flüssigkeit bis zu 70°C erwärmt.

Vorteile von Flachkollektoren
  • Kostengünstiger
  •  Höhere Lebensdauer
  • Unempfindlich gegen Wettereinflüsse

 
Bei Röhrenkollektoren befindet sich der Absorber in Vakuum-Röhren. Das sorgt für minimale Wärmeverluste. Dadurch haben solche Kollektoren besonders im Winter höhere Wirkungsgrade als Flachkollektoren.

Vorteile von Röhrenkollektoren
  • Wirkungsgrad rund 30% höher als bei Flachkollektoren
  • Benötigen weniger Dachfläche
  • Defekte Röhren sind austauschbar
 
Die Vorteile auf einen Blick

Egal ob Flach- oder Röhrenkollektor: Solarthermie bietet zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Energiequellen.

  • Unerschöpfliche und erneuerbare Energiequelle
  • Saubere und CO2-neutrale Energie
  • Unabhängig von Brennstoffpreisen
  • Beachtliche Kostenersparnis
  • Geringe Instandhaltungs- und Wartungskosten

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Drucken E-Mail